Berufung der Kommission zur Evaluierung der Studiengebühren gegen ausländische Studierende in Baden-Württemberg – kritische Stimmen von Interessenvertretungen sind unerwünscht

Berufung der Kommission zur Evaluierung der Studiengebühren gegen ausländische Studierende in Baden-Württemberg – kritische Stimmen von Interessenvertretungen sind unerwünscht

Das Wissenschaftsministerium in Baden-Württemberg schrieb – nach langer Untätigkeit – die von ihm ausgewählten Institutionen an, um Vertreter*innen für die Kommission zur „Evaluierung der Studiengebühren gegen ausländische Studierende und Studierende im Zweitstudium“ zu stellen. Nicht dort vertreten sind die Organisationen, welche in der Vergangenheit Studiengebühren hart kritisierten.

Auffällig ist, dass gerade die kritischen Stimmen nicht eingeladen wurden“, so Maimouna Ouattara, Sprecherin des Bundesverbands ausländischer Studierender. Zahlreiche Organisationen, die Studiengebühren in der Vergangenheit konsequent ablehnten, wie der World University Service, der freie zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) als Dachverband der Studierendenschaften und der Bundesverband ausländischer Studierender (BAS) als gewählte Interessenvertretung ausländischer Studierender in Deutschland, wurden nicht berücksichtigt. Ebenfalls nicht eingeladen wurden der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die sich ebenfalls inhaltlich fundiert im Vorfeld gegen die Studiengebührenpolitik des Landes Baden-Württemberg äußerten. In dem 16-köpfigen Gremium sollen in der Mehrzahl Institutionen sitzen, die direkt oder indirekt auf Landesmittel angewiesen sind. Auch sollen zwei ausländische Studierende vertreten sein, allerdings nicht entsandt von ihren Interessenvertreter*innen, sondern ausgewählt durch eine der Kirche nahestehende Organisation, die sich aus Mitteln des Staatsministeriums Baden-Württemberg finanziert.

Dass lediglich drei durch die Studierendenschaften legitimierte Vertreter*innen im Gremium sitzen sollen“, so Ouattara vom BAS, „hat sicherlich mit dem Ziel zu tun, dass Kritik an der diskriminierenden Campusmaut klein gehalten werden und die Chance auf Claqueure maximiert werden soll, um ein der Landesregierung möglichst genehmes Ergebnis zu erhalten.“ Die Betonung der „Unabhängigkeit“ dieses Gremiums sei mehr oder minder eine Farce, denn dass eine vernünftige Evaluation erreicht werde, wenn die meisten kritischen Stimmen ausgeschlossen würden, sei unwahrscheinlich.

Wir sind nicht davon überzeugt, dass über diese Zusammensetzung des Monitoring-Beirates eine Auseinandersetzung mit der ausgrenzenden Wirkung von Studiengebühren für ausländische Studierende angestrebt wird. Die Zahlen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg machen deutlich, dass Studiengebühren für ausländische Studierende diese vom Studium abschrecken. Die Einschreibungen der Studierenden aus dieser Gruppe sind in Baden-Württemberg um 21 Prozent zurückgegangen, im Gegensatz dazu in den Bundesländern Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen und Sachsen erheblich gestiegen. Der Monitoring-Beirat ist weder pluralistisch zusammengesetzt, noch unabhängig. Dessen Zusammensetzung widerspricht den eigentlichen Vorgaben des Landtages in Baden-Württemberg“, so Kurt Stiegler, Koordinator des Aktionsbündnis gegen Bildungs- und Studiengebühren (ABS).

Dieses Vorgehen der Landesregierung halten wir für umgehend änderungsbedürftig. Es würde ansonsten der Eindruck entstehen, dass man sich nicht mit den Problemen der betroffenen Studierenden auseinandersetzen möchte. Das Studiengebührenmodell muss bei der derzeitigen Faktenlage auch grundsätzlich in Frage gestellt werden können. Die Landesregierung sucht mit der aktuellen Zusammensetzung der Kommission anscheinend jedoch nur eine Bestätigung für die diskriminierenden Gebühren und nicht eine offene Auseinandersetzung“, so Doro Moritz, Landesvorsitzende der GEW.

Bundesverband ausländischer Studierender lobt Einsatz des AStA und der Universität zu Köln für einen diskriminierungsfreien Hochschulraum nach Attacke des AStAs durch rechte Trolle

Auf den Einsatz für eine diskriminierungsfreie Hochschule, in der sich auch ausländische Studierende frei und ohne Angst bewegen können, erntete der AStA der Universität zu Köln über das Wochenende einen digitalen Shitstorm aus tausenden Kommentaren. Weiterlesen

Jahrestag der diskriminierenden Studiengebühren in Baden-Württemberg

Zum Jahrestag der Einführung von Studiengebühren gegen ausländische Studierende und Studierende im Zweitstudium am 03. Mai zieht der Bundesverband ausländischer Studierender ein Resümee: Erwartungen der Landesregierung wurden nicht erfüllt, es bleibt die Diskriminierung zum Nachteil der Studierenden sowie des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Baden-Württembergs und Gesamtdeutschlands, für die hohen Verwaltungskosten an den Hochschulen gibt es praktisch keinen Mehrwert in der Betreuung. Weiterlesen

Breites Bündnis startet Wohnraumkampagne!

Gemeinsam startet das Bündnis „Studis gegen Wohnungsnot“, bestehend aus Campusgrün, den Juso Hochschulgruppen, SDS.dieLinke, dem freien zusammenschluss von student*innenschaften, dem Bundesverband ausländischer Studierender (BAS), ver.di BAG Studierende, dem Bundesausschuss der Studentinnen und Studenten (BASS) der GEW und der Bunten Liste Regensburg pünktlich zu Semesterbeginn die neue Kampagne für das Sommersemester 2018 zu Wohnraum und sozialem Wohnungsbau.

Weiterlesen

Aufruf an die Bundesregierung zu einer teilhabeorientierten Vielfaltspolitik

Gemeinsame Pressemitteilung der Migrant*innenorganisationen und Neuen Deutschen Organisationen

Letzte Woche haben Migrant*innenorganisationen und Neue Deutsche Organisationen gemeinsam mit Wohlfahrtsverbänden, Menschenrechtsorganisationen, Lesben- und Schwulenverbänden, Vertreter*innen aus der Wissenschaft und religiösen Initiativen einen eindringlichen Appell an die zukünftigen Koalitionäre gerichtet: „Mut zur Vielfalt! Wir brauchen ein Bekenntnis zur Einwanderungsgesellschaft in Deutschland.“ Darin haben wir auch eine erste Bewertung des Sondierungspapiers für den Bereich Migration und Integration abgegeben. Daran halten wir fest. Weiterlesen

Neuer Vorstand in schwierigeren Zeiten gewählt – Einsatz für Gleichberechtigung geht weiter

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands ausländischer Studierender wählte am 25.11. einen neuen Vorstand. „ Wir befinden uns in Zeiten, in denen ausländische Studierende verstärkt rassistische Äußerungen und Handlungen Einzelner erfahren und rechte  Gruppen auch an den Hochschulen erstarken. Zunehmend unterliegen ausländische Studierende wieder strukturellen Diskriminierungen wie bei der herkunftsbezogenen Campusmaut, auf Ausländerbehörden oder bei Gängelungen durch externe ‚Dienstleister‘ wie uni-assist. Wir werden dazu umso entschiedener Stellung beziehen“, äußert sich Maimouna Ouattara, wiedergewählte Sprecherin des Verbands. „Wo möglich werden wir dies aber mit Partnerinnen und Partnern tun, die sich für dieselben Ziele einsetzen – auf diese Zusammenarbeit freuen wir uns“. Weiterlesen

Baden-Württemberg: Trotz massiver Mehreinnahmen des Landes drängt die Politik ausländische Studierende aus den Hochschulen!

Gemeinsame Pressemitteilung des Aktionsbündnisses gegen Studiengebühren und des Bundesverbands ausländischer Studierender, 16.11.2017

„Der Rückgang der Zahlen ausländischer Studierender ist drastisch“, so Maimouna Ouattara, Sprecherin des Bundesverbands ausländischer Studierender (BAS). Das Ministerium in Baden-Württemberg prognostiziert einen Rückgang von ausländischen Studierenden von 26%, wobei sich diese Zahlen nur auf Neu- und Ersteinschreibungen beziehen und z.B. Studierende, die von einem grundständigen in einen weiterführenden Studiengang wechseln, nicht berücksichtigen. Weiterlesen

Keine Studiengebühren in NRW

Nein zu Studiengebühren – Petition NRW

Mit vielen anderen Organisationen engagiert sich der BAS auch im Rahmen einer Petition gegen die Studiengebühren gegen ausländische Studierende in NRW (wie auch in anderen Bundesländern).

Wir bitten Euch um Mithilfe durch Mitzeichnung der Petition. Den Aufruf samt Link findet ihr hier: Weiterlesen