Archiv der Kategorie: Pressemitteilungen

Pressemitteilung zur Verlautbarung der universitären Landesrektorenkonferenz Baden-Württembergs

Der Bundesverband ausländischer Studierender (BAS) wundert sich über die heutige Pressemitteilung Prof. Dr. Bernhard Eitel, der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz und Rektor der Universität Heidelberg, der behauptet, dass die Attraktivität für Studierende im Land ungebrochen sei. „Wir verstehen nicht, auf welcher Grundlage diese Schlussfolgerung getroffen wird“, so Maimouna Ouattara, Sprecherin des BAS. Die aktuellen Zahlen der Neu- und Ersteinschreibungen zum laufenden Semester sowie zur Gesamtentwicklung der Einschreibezahlen der Campusmautzahlenden Studierenden liegen dem BAS nicht vor, wie sie auch laut Presseberichten trotz Nachfragen von Parlamentarier*innen dem baden-württembergischen Parlament noch nicht vorgelegt wurden.

„Da das zuständige Ministerium die Universitäten ja aufgefordert hatte, noch keine Vorab-Zahlen zu veröffentlichen, ohne einen detaillierten Bericht vorzulegen, sind wir auf den Bericht der Universität Heidelberg sehr gespannt und hoffen, dass dieser auch zeitnah öffentlich zugänglich gemacht wird“, so Ouattara weiter, damit die Behauptungen des Rektors der Universität Heidelberg zur Unterstützung der Wissenschaftsministerin des Landes aus Heidelberg nachvollziehbar würden. „Wir wissen, dass Rektorate und Präsidien von Hochschulen Gebühren strukturell häufig befürworten, da diese ihre Stellung gegenüber der Landesregierung und auch innerhalb der Hochschulen stärken“, so Ouattara, trotzdem sollten Zahlen zur Attraktivität doch eher einen Vergleich zwischen der Zeit vor und nach den Gebühren ermöglichen und auch die bundesweite Tendenz beachten, von der Baden-Württemberg deutlich abwich. „Diese Zahlen wie auch die sozialen Auswirkungen der Campusmaut zeigen, nicht eine Nachsteuerung, sondern die sofortige Abschaffung der diskriminierenden Gebühren ist das Mittel der Wahl“ appelliert Ouattara an die Landespolitiker*innen.

Berufung der Kommission zur Evaluierung der Studiengebühren gegen ausländische Studierende in Baden-Württemberg – kritische Stimmen von Interessenvertretungen sind unerwünscht

Berufung der Kommission zur Evaluierung der Studiengebühren gegen ausländische Studierende in Baden-Württemberg – kritische Stimmen von Interessenvertretungen sind unerwünscht Weiterlesen

Bundesverband ausländischer Studierender lobt Einsatz des AStA und der Universität zu Köln für einen diskriminierungsfreien Hochschulraum nach Attacke des AStAs durch rechte Trolle

Auf den Einsatz für eine diskriminierungsfreie Hochschule, in der sich auch ausländische Studierende frei und ohne Angst bewegen können, erntete der AStA der Universität zu Köln über das Wochenende einen digitalen Shitstorm aus tausenden Kommentaren. Weiterlesen

Jahrestag der diskriminierenden Studiengebühren in Baden-Württemberg

Zum Jahrestag der Einführung von Studiengebühren gegen ausländische Studierende und Studierende im Zweitstudium am 03. Mai zieht der Bundesverband ausländischer Studierender ein Resümee: Erwartungen der Landesregierung wurden nicht erfüllt, es bleibt die Diskriminierung zum Nachteil der Studierenden sowie des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Baden-Württembergs und Gesamtdeutschlands, für die hohen Verwaltungskosten an den Hochschulen gibt es praktisch keinen Mehrwert in der Betreuung. Weiterlesen

Aufruf an die Bundesregierung zu einer teilhabeorientierten Vielfaltspolitik

Gemeinsame Pressemitteilung der Migrant*innenorganisationen und Neuen Deutschen Organisationen

Letzte Woche haben Migrant*innenorganisationen und Neue Deutsche Organisationen gemeinsam mit Wohlfahrtsverbänden, Menschenrechtsorganisationen, Lesben- und Schwulenverbänden, Vertreter*innen aus der Wissenschaft und religiösen Initiativen einen eindringlichen Appell an die zukünftigen Koalitionäre gerichtet: „Mut zur Vielfalt! Wir brauchen ein Bekenntnis zur Einwanderungsgesellschaft in Deutschland.“ Darin haben wir auch eine erste Bewertung des Sondierungspapiers für den Bereich Migration und Integration abgegeben. Daran halten wir fest. Weiterlesen

Neuer Vorstand in schwierigeren Zeiten gewählt – Einsatz für Gleichberechtigung geht weiter

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands ausländischer Studierender wählte am 25.11. einen neuen Vorstand. „ Wir befinden uns in Zeiten, in denen ausländische Studierende verstärkt rassistische Äußerungen und Handlungen Einzelner erfahren und rechte  Gruppen auch an den Hochschulen erstarken. Zunehmend unterliegen ausländische Studierende wieder strukturellen Diskriminierungen wie bei der herkunftsbezogenen Campusmaut, auf Ausländerbehörden oder bei Gängelungen durch externe ‚Dienstleister‘ wie uni-assist. Wir werden dazu umso entschiedener Stellung beziehen“, äußert sich Maimouna Ouattara, wiedergewählte Sprecherin des Verbands. „Wo möglich werden wir dies aber mit Partnerinnen und Partnern tun, die sich für dieselben Ziele einsetzen – auf diese Zusammenarbeit freuen wir uns“. Weiterlesen

Baden-Württemberg: Trotz massiver Mehreinnahmen des Landes drängt die Politik ausländische Studierende aus den Hochschulen!

Gemeinsame Pressemitteilung des Aktionsbündnisses gegen Studiengebühren und des Bundesverbands ausländischer Studierender, 16.11.2017

„Der Rückgang der Zahlen ausländischer Studierender ist drastisch“, so Maimouna Ouattara, Sprecherin des Bundesverbands ausländischer Studierender (BAS). Das Ministerium in Baden-Württemberg prognostiziert einen Rückgang von ausländischen Studierenden von 26%, wobei sich diese Zahlen nur auf Neu- und Ersteinschreibungen beziehen und z.B. Studierende, die von einem grundständigen in einen weiterführenden Studiengang wechseln, nicht berücksichtigen. Weiterlesen

Bewerbungsdienst uni-assist versagt erneut – trotz hoher Gebühren

In einer Mitteilung an die Hochschulen teilt der Bewerbungsdienstleister „uni-assist“ den Hochschulen mit, dass der eigentlich anvisierte Service erneut nicht eingehalten werden kann.

Obwohl jedes Jahr werden stolz neue Höchstzahlen bei Bewerbungen ausländischer Studierender/Studienbewerber*innen verkündet werden und die Entwicklung absehbar ist, schafft es der spezialisierte Dienstleister für die Hochschulen „uni-assist“ trotz hoher Gebühren für die Bewerbenden nicht, die Abarbeitung abzuleisten. So war uni-assist in der Bewerbungsphase tagelang nicht erreichbar. Anrufer*innen flogen einfach aus der Leitung, statt mit einer Ansage informiert zu werden. Weiterlesen