Pressemitteilung des Bundesverbands ausländischer Studierender zum Internationalen Frauentag

Der Bundesverband ausländischer Studierender (BAS) solidarisiert sich mit allen Frauen im Kampf für Gerechtigkeit, Gleichstellung und Selbsbestimmung. Tag für Tag kämpfen Frauen auf der ganzen Welt gegen Unterdrückung und Ungleichheit. Der BAS fordert vor allem Bildungsgerechtigkeit und freien Bildungszugang für Frauen.

Aus einer migrantischen Perspektive heraus betont der BAS, dass die globale Solidarität für die Bekämpfung von Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen von besonderer Bedeutung ist.
Der BAS fordert daher eine Reflektion über das Konsumverhalten des globalen Nordens, denn dieses beeinflusst die Arbeitsbedingungen und somit auch die Chancengleichheit für Frauen im globalen Süden. So werden z.B. die Agrararbeiterinnen in manchen Regionen Indiens immer häufiger von ihren Arbeitgebern zu einer Hysterektomie gezwungen, um die Arbeitsunfähigkeit wegen Menstruation oder Schwangerschaft zu vermindern.
Stopp den Konsum von Produkten, die das Leben von Frauen ausnutzen und gefährden! Solidarität mit den Frauen der ganzen Welt!

Als Vertreterinnen der internationalen Studentinnen muss der BAS immer wieder feststellen, dass die ungleichen Bildungschancen in den Herkunftsländern durch die Bewerbungsverfahren und Zugangsvoraussetzungen in Deutschland weiter reproduziert werden.
Der BAS fodert Chancengleichheit und gleichen Bildungszugang für ausländische Studienbewerberinnen!
Frauen mit Bildung sind wichtige Motoren für gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Entwicklung in den Herkunftsländern und in Deutschland!
Ebenfalls fordert der BAS einen relevanten Anteil von Dozentinnen mit Migrationserfahrung für eine feministische Emanzipation und Dekolonialisierung der Bildung und Bildungseinrichtungen. Die Förderung von Women of Color (WoC) und Frauen mit Migrationserfahrung wird als eine notwendige Maßnahme für ein Umdenken an den Hochschulen gesehen. Die Förderung von WoC und Frauen mit Migrationserfahrung muss Bestandteil von Hochschul- und Wissenschaftspolitik sein.
Die Teilnahme von WoC und Migrantinnen an Bildung und die Partizipation in Führungspositionen an den Hochschulen ist ein weiterer signifikanter Schritt für den Kampf gegen Sexismus und Rassismus.

 “Wenn eine Frau vorankommt, kommt die ganze Welt voran!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 5 =

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.